ALLMGÄUER. Bruno Wank mit Res Ingold, Alfred Kurz, Bernd Rummert und Matthias Mönnich – 27.3. – 26.4.15

allmgaeuer-wank-0315Von Goldschürfern, Fälschern und neuem Geld

Das gab es seit 1626 in Kempten nicht mehr: Erstmals seit dem Münzprägeverbot vor fast 400 Jahren entsteht am historischen Originalschauplatz in der ehemals reichsstädtischen Münze, die heute das kunstreich beheimatet, wieder eine neue Münze.

Der ALLMGÄUER wird erstmals am 27. März 2015 bei der Vernissage zur gleichnamigen Ausstellung geschlagen und zu sehen sein. Kreiert hat die neue Münze der Görisrieder Künstler Bruno Wank.

Um den ALLMGÄUER ranken sich Geschichten von Goldschürfern, Fälschern und neuem Geld sowie Arbeiten von Res Ingold, Alfred Kurz, Bernd Rummert und Matthias Mönnich.

Mit seiner Einführung zum Thema „Geschichte und Geschichten von Geld und Glauben“ ordnet artig-Vorsitzender Stephan A. Schmidt die Ausstellung in den größeren (scheinbar) historischen Zusammenhang des Gebäudes ein (den gesamten Text lesen →).


Fotos von der Vernissage am 27. März 2015:

Alle Bilder im Überblick gibt es im Fotoblog →
Die Einführung zur Ausstellung online lesen →

Alle Künstler haben sich für die Ausstellung dem Münz-Thema verschrieben:

Bruno Wank (1961 in Marktoberdorf geboren) leitet seit 1992 die Studienwerkstätte für Bronzeguss an der Akademie der Bildenden Künste München. Angeregt durch an der Iller gefundene Münzen und Münzfragmente gestaltete er den ALLMGÄUER. In einer Kunstaktion schlägt der Bildhauer die neue Münze erstmals bei der Vernissage am Freitag, 27. März 2015 (ab 20 Uhr), an Ort und Stelle fertig, so dass sie dort käuflich erworben werden kann. Ein zweites und letztes Mal in diesem Rahmen ist Bruno Wank dabei zu beobachten beim Abschlussschlagen zur Finissage am Sonntag, 26. April 2015, von 15 bis 17 Uhr.
Mehr über Bruno Wank →

Res Ingold (1954 in der Schweiz geboren) ist in seinem für diese Ausstellung entstandenen Film historischen wie zeitgenössischen Fälscherbanden im Allgäu auf der Spur. Denn sobald neues Geld entsteht, tauchen sogleich Fälschungen auf. Im digitalen Zeitalter ist die Fälschung manchmal sogar schneller als das Original. Res Ingold lehrt seit 1995 als Professor für interdisziplinäre Projekte an der Akademie der Bildenden Künste München. Das zentrale Werk des Konzeptkünstlers ist die Fluggesellschaft „ingold airlines“.
Mehr über Res Ingold hier → und bei Wikipedia →

Alfred Kurz und Bernd Rummert verwandeln Münzen in Objekte, die sonst aus Textilien bestehen – und damit auch an weitere Kapitel der Kemptener (Industrie-)Geschichte erinnern.
Alfred Kurz (1972 geboren in Landshut) war Meisterschüler bei Prof. Nikolaus Gerhard an der Akademie der Bildenden Künste München und stellt seine konzeptuellen Arbeiten international aus.
Mehr über Alfred Kurz →

Bernd Rummert (1951 geboren in Schweinfurt) war Assistent von Leo Kornbrust an der Akademie der Bildenden Künste München und lebt heute als frei schaffender Künstler in Konradshofen bei Augsburg. Sein Schwerpunkt sind materialästhetische Installationen.
Mehr über Bernd Rummert →

Matthias Mönnich (1954 geboren) leitet die Studienwerkstätte für Schmuck und Gerät an der Akademie der Bildenden Künste München. Der Goldschmied aus dem Chiemgau präsentiert eigene Goldfunde aus der Schweiz, die die Ausstellung um einen dokumentarischen Aspekt erweitern. Die wunderschönen Goldstücke wurden ins Allgäu transportiert, um daraus auf den Almen neue Münzen zu produzieren…
Mehr über Matthias Mönnich →

VERNISSAGE & ÖFFNUNGSZEITEN

  • Zur Vernissage der Ausstellung ALLMGÄUER am Freitag, 27. März 2015, um 20 Uhr (Begrüßung 20:15 Uhr) in der Galerie kunstreich in der Schützenstraße 7 in Kempten ist jeder Mensch herzlich eingeladen.
  • Zur Finissage gibt es ein Abschlussschlagen mit Bruno Wank am Sonntag, 26. April 2015, von 15 bis 17 Uhr.
  • Die Ausstellung ist bis Sonntag, 26. April 2015, samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr und dienstags von 16 bis 20 Uhr geöffnet.
  • Der Eintritt ist immer frei.
  • Fotoblog anschauen →
  • Einführung zur Ausstellung lesen →
Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


verpflichtend