So unterschiedlich die beiden Künstler an ihre Werke herangehen mögen, so eint sie die Leidenschaft für Fotografie.

Der eine, Klaus Bschese Kiechle, bekam vor 55 Jahren als Bub seine erste Kamera geschenkt, und inzwischen reaktiviert er sogar noch ältere Apparate.

Anders Florian Lauerwald: Fast ein halbes Jahrhundert später studierte er Fotografie, arbeitet heute überwiegend digital, aber setzt sich gerne auch mit der „Chemie“ analoger Abzüge auseinander und war in den letzten Jahren noch als Florian Wendel in etlichen Ausstellungen in der Region zu sehen.

In der Summe ist unter dem Titel F/2.0 eine durchaus breitbandige und vielschichtige Ausstellung mit aktuellen wie auch älteren Werken zu sehen, die unterschiedliche Herangehensweisen bei Motivsuche, Bildidee und Umsetzung weder kaschieren soll noch kann.
Florian Lauerwald sagt über seine Bilder: „Gemein ist ihnen, dass sie meist etwas von Verschwinden, Erinnerung und eine Unvollständigkeit in sich tragen. Die Eigenart, sich ungern auf eine Perspektive festzulegen, spiegelt sich in meiner Kunst wieder. So fotografiere ich sowohl gegenständlich als auch experimentell. Als Motiv wähle ich Landschaften, Architektur, Portraits oder Objekte.“

Klaus Bschese Kiechle resümiert: „Seit mehr als 55 Jahren hat mich die Faszination der Fotobilder – also bewusstes Sehen und das Erkennen des Augenblicks – nicht verlassen. Anfang der 90er Jahre habe ich die Schwarz-Weiß Fotografie wieder neu entdeckt. Damit gelingt es mir besser, Bilder auf den Punkt zu bringen; und es bewirkt eine wechselnde Sicht auf Vergangenes und Modernes. Trotzdem erlaube ich mir immer wieder Ausflüge in die Welt der Farben.

Ein Traum von mir war, für diese Ausstellung aus meiner umfangreichen Sammlung drei alte Kameras aus der Zeit zwischen 1932 und 1948 zu reaktivieren.“

Dass Fotografie längst als eigenständige Kunstform etabliert ist, erlebt man in Kempten wieder einmal in der Galerie Kunstreich: F/2.0 ist die dritte Fotoausstellung von insgesamt acht Ausstellungen, die wir in diesem Jahr hier zeigen.

Termine & Öffnungszeiten:

  • öffentliche Vernissage: Fr. 16. November 2018 um 20 Uhr, Begrüßung 20:15 Uhr
  • Öffnungszeiten bis einschließlich So. 16. Dezember 2018: Dienstag von 16 bis 20 Uhr und Samstag & Sonntag von 11 bis 17 Uhr
  • Künstlergespräch mit Klaus Bsches Kiechle und Florian Lauerwald: letzter So. 16. November 2018, 15 Uhr
  • Die Künstler sind zudem meist anwesend.
  • Der Eintritt ist wie immer frei. So wie die Kunst.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.