Salon des Refusés 2016: ausjurierte Werke von 19.8. bis 18.9.16

Salon des Refusés 2016Es gibt ihn wieder: Den Salon des Refusés für Werke, die zur 67. Ausstellung zur Allgäuer Festwoche 2016 nicht zugelassen wurde. Zum zweiten Mal lädt der Allgäuer Kunstverein artig alle Künstler in die Galerie Kunstreich in der Altstadt ein, ihre abgelehnten Werke dennoch der Öffentlichkeit zu zeigen.

Der Salon des Refusés öffnet seine Pforten am Freitag, 19. August (öffentliche Vernissage 20 Uhr), und schließt am Sonntag, 18. September 2016. Es gibt keinerlei „Filter“: Wir hängen und stellen alle abgelehnten Werke, die die Künstler ins Kunstreich bringen.


Bilder von der Vernissage am 19. August 2016:

Alle Bilder im Fotoblog durchblättern →


Die Alternative für ausjurierte Kunst und Künstler

Im Juni 2016 reichten Allgäuer Künstler 514 Werke für die Ausstellung zur Allgäuer Festwoche ein, davon wurden 442 abgelehnt (2015: 453 von 503). Wo kann man all diese Werke dennoch sehen? Welche gefallen wirklich nicht oder sind „nur“ schön? Wer wird auch deswegen ausjuriert, weil der Platz nicht reicht? Fragen, die wir im Sommer 2016 mit dem 2. Salon des Refusés in der Galerie kunstreich wieder beantworten wollen. Und bei dem der Besucher selbst entscheiden kann, was ihn bewegt oder den Kopf schütteln lässt – und selbst entscheiden muss, denn das nimmt ihm hier keine Jury ab.

Zum Salon des Refusés wird jedes der abgewiesenen Kunstwerke angenommen und von 19. August bis 18. September 2016 ausgestellt – fast parallel zur 67. Kunstausstellung (13. August bis 11. September) zur Allgäuer Festwoche im Hofgartensaal der Residenz in Kempten.

Ohne Filter: Das Experiment mit der Kunstrezeption

Seinen Ursprung hat der Salon des Refusés 1863 in Paris. In seiner Tradition wurden inzwischen weltweit ähnliche Ausstellungen gezeigt – und 2014 erstmals durch den artig e.V. auch im Allgäu (→ siehe Fotoblog Salon des Refusés 2014, an dem sich viele Künstler mit insgesamt 137 Werken beteiligten).

Damals in Paris, als es Fotografie, Video- oder abstrakte Kunst noch nicht gab, wurden 40% der eingereichten 5.000 Werken ausgewählt. Heute zur Festwoche schaffen es 10 bis 15% der eingereichten Werke in die Ausstellung. In der Frage, ob diese 50 bis 70 Werke das freie Kunstschaffen einer Region repräsentieren können, steckt auch die generelle Frage nach ausreichend Raum für Kunst.

Dies ist aber nur ein Aspekt; die Grundidee unseres Salon des Refusés im Allgäu ist, eine grundsätzlich andere Kunstrezeption zu ermöglichen: Was ist für mich ganz persönlich Kunst per se, also „ars gratia artis“, was ist fremd­referenziert, schon tausend Mal gesehen oder einem Zweck dienende Deko? Nach 2014 wagen wir wieder für das Experiment, möglichst viele Werke zu zeigen, die sonst ungesehen verschwinden. Damit hat dieser Salon des Refusés auch einen dokumentarischen Charakter.

Den Kunstbegriff wird er im Gegensatz zum Original des Jahres 1863 nicht mehr erweitern oder demokratisieren, aber vielleicht zumindest die Kunstvermittlung etwas „sozialisieren“. Dort im Hofgartensaal der Residenz kann der Besucher eine handverlesene, konzentrierte Auswahl erleben, hier in der Galerie kunstreich muss er im ungefilterten Wechselspiel unterschiedlicher Qualitäten und Haltungen selbst entscheiden – oder sich ganz unverkopft auch einfach nur treiben lassen.

Die Termine 2016:

  • Einlieferung: Sonntag, 7., und Montag, 8. August, jeweils von 16 bis 20 Uhr in der Galerie Kunstreich des artig e.V., Schützenstraße 7, 87435 Kempten.
  • Die Vernissage des Salon des Refusés findet am Freitag, 19. August, um 20 Uhr statt – also eine Woche nach der Eröffnung der Festwochen-Ausstellung. Die Vernissage ist öffentlich, der Eintritt ist frei.
  • Die Ausstellung ist bis Sonntag, 18. September, samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr sowie dienstags von 16 bis 20 Uhr geöffnet; der Eintritt ist frei.
  • Abholung der ausgestellten Arbeiten: Sonntag,  18., und Dienstag, 20. September, jeweils von 17 bis 20 Uhr. Die Abholung muss innerhalb dieser Zeiten erfolgen; nicht abgeholte Werke gehen aus haftungsrechtlichen Gründen in das Eigentum des Veranstalters über.

Die Einreichungsbedingungen

  • Einreichungsgebühren: keine
  • Kennzeichnung: Am Werk muss das diesjährige Einreichungsformular 2016 für die Ausstellung zur Allgäuer Festwoche fest angebracht sein. Zudem ist das entsprechende Ablehnungsschreiben vorzuzeigen.
  • Werkzustand: Die Werke müssen trocken und ohne weiteres Eingreifen hänge- oder stellfähig sein. Werke ohne Haken oder Podest werden abgelehnt, ebenso Werke mit rechts- oder ehrverletzenden, z.B. rassistischen Darstellungen und Inhalten. Aus rein technischen Gründen können Werke mit mehr als 2,20 Meter Breite oder Höhe leider nicht angenommen werden. Ansonsten wird jede Arbeit angenommen, die den Zulassungsbedingungen zur Ausstellung der Allgäuer Festwoche entspricht (Künstler im Allgäu geboren oder hier seit einem Jahr Lebensmittelpunkt; Werk nicht älter als 3 Jahre usw… → siehe Einreichungsbedingungen auf www.museen-kempten.de), aber 2016 abgelehnt wurde.
  • Hängung: Gehängt und gestellt wird durch eine Hängekommission des artig e.V. unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Je nach Anzahl der Einreichungen kann eine Petersburger Hängung erfolgen.
  • Versicherung: Die Werke sind währendder Ausstellung versichert; der Veranstalter ist zudem haftpflichtversichert.
  • An- u. Abtransport geschieht auf Gefahr und Kosten des Einreichers.
  • Werkverkauf: Wird ein Werk während der Ausstellung verkauft, ist es bis zu deren Ende in dieser zu belassen. Verkauf und eventueller Versand ist direkt zwischen Künstler und Käufer abzuwickeln. 10 % des Bruttoverkaufspreises gehen als Provision an den Veranstalter zur Deckung seiner Kosten (selbstverständlich gegen Rechnungstellung oder Quittung).
  • Publikation: Der Veranstalter ist berechtigt, Werke für die Presse- und PR-Arbeit zur Ausstellung unentgeltlich zu reproduzieren und veröffentlichen. Jede Art des Reproduzierens und der Weiterverarbeitung von Fotos ausgestellter Werke zu anderen Zwecken und durch nicht berechtigte Dritte ist nicht zulässig. Ein Katalog erscheint aus Kostengründen leider nicht.
  • Veranstalter ist der Allgäuer Kunst- und Künstlerverein artig e.V., Kempten, Schützenstraße 7, E-Mail info@artig.st, vertreten durch den Vorstand.

Durch seine Einlieferung erklärt sich der Künstler mit diesen Bedingungen vorbehaltlos einverstanden.

Und jetzt ganz viel Spaß beim Einliefern, Ausstellen und dem Feiern dann auf der Vernissage!

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*