„Wenn ich will, kann ich in jede Gesellschaft reinpassen“

img_0349_b_sBei der Vernissage zur Ausstellung ICH AUCH von Gwen Boos (Bilder hier… & Info hier…) hat die artig-Künstlerin Maria Kiechle die Eröffnungsrede gehalten – und dabei auf eine persönliche Art und Weise unter anderem erklärt, warum die Ausstellung ICH AUCH heißt – lesen Sie selbst:

„Herzlich willkommen,

Gwendolyn Boos läd uns ein, einen Streifzug durch ihre Gefühlswelt mitzuerleben.

Der Titel ihrer Ausstellung ist:
ICH AUCH

Was uns schon seit Tagen begegnet, sind die Plakate und Einladungskarten von Gwen. Haben sie  Euch inspiriert zu kommen?, oder ward ihr eher irritiert?
ICH AUCH

Was macht Gwen mit wallendem Haupthaar in dieser illustren Gesellschaft? Was verbindet sie mit Andy Warhol & Sylvester Stallone?

Gwen sagt: Wenn ich will, kann ich in jede Gesellschaft reinpassen. Ich möchte dabeisein, dazugehören, inmitten von Vielfalt, Unterschiedlichkeit, altersübergreifend.

Sie möchte uns einladen, dabeizusein, mittendrin – da sag ich doch gerne:
ICH AUCH

Und sie fordert uns auf, aktiv mittendrin zu sein. Sie will eure Meinung wissen, wissen was ihr fühlt und denkt.
ICH AUCH

Die Installation „Werte“, oben auf der Galerie, ist das Ergebnis ihrer Umfrage. Sie hat 100 erwachsene Frauen und Männer befragt:  „Deine Wohnung steht in Flammen, du hast wenige Minuten Zeit, dich selbst und einen Gegenstand zu retten“ –  Was ist unersetzlich, nicht nachkaufbar? Oder gibt es nichts, was sich zu retten lohnt?
Sehr wenige Personen wollten nichts retten.
ICH AUCH

Übrigens: ungefähr zwei Drittel haben sich ganz klar entschieden, ihr Laptop zu retten.

Gwen hat seit Januar das Ergebnis künstlerisch verarbeitet. Die Installation, die mit Feuer und Wasser,    Zerstörung und Erneuerung symbolisiert, beeindruckt. Die Bilder und Objekte heben die Bedeutung der digitalen Technik unserer Zeit hervor, wie der fantasievolle Laptop-Altar, den jeder gerne daheim hätte.
ICH AUCH

Richtig gehend ans Herz gegangen ist mir Gwens Beziehungskiste. Die Perfektion einer persönlichen Gruschtelschachtel, wie sie jeder von uns hat.
ICH AUCH, bloss nicht so schön

Und da ist mittendrin ein Gwen-typisches Objekt – Perlen vor die Säue – auch genannt: „Wenn man sich in ein Arschloch verliebt.“
Das kann so mancher nachvollziehen…
ICH AUCH

Wer aufmerksam durch die Ausstellung geht, wird das Selbstportrait finden mit dem Titel „Alter Schmerz“ und von der Ausdruckskraft beeindruckt sein.
ICH AUCH

Und „unser Angela“.  Stark, farbenfroh – ihr steht schmunzelnd davor.
ICH AUCH

Gwens Bilder provozieren, lassen keinen kalt. Niemand kann sich ihrer Wirkung entziehen. Jeder wird nachdenken, und verdauen.
ICH AUCH

Ihr werdet nun denken, genug geredet, lass uns halt selber schauen, und genau der Meinung bin
ICH AUCH

Aber einen Moment noch:
Gwen ist es ein Bedürfnis, Menschen, die ihr geholfen haben, ihre Vorstellungen von dieser Ausstellung zu verwirklichen, öffentlich zu danken.
Sie sagt danke
– an Bernd Mahler für die Projektion der Installation
– an Walter Gross, der die Technik gesponsert hat
– an Crash für Alles und für den Feuerfilm

Mit
ICH AUCH
schliesse ich mich dem an.

Ich wünsche euch Spaß, Tiefgang und Inspiration beim Rundgang, redet mit Freunden und mit euch unbekannten Besuchern, feiert eine Party, esst und trinkt genauso mit Freuden wie
ICH AUCH

Und wer mir gut zugehört hat, wird den Titel dieser Ausstellung von Gwendolyn Boos nie mehr vergessen.

ICH AUCH nicht.“

So, hier geht’s jetzt zur Ausstellung, die bis zum 4.6.13 im kunstreich zu sehen ist…

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*