Publikum kürt ‚BOSS I‘ von Konstatin Rupp beim artig Kunstpreis 2014

DSK_0328_b_sWeit über 800 Gäste haben die Ausstellung zum artig Kunstpreis 2014 besucht, etwa die Hälfte davon hat abgestimmt und rund 10 Prozent davon wiederum waren sich einig: „BOSS I“ von Konstantin Rupp aus Aschaffenburg erhält den Publikumspreis, der mit 500 Euro dotiert ist und von der Brauerei Clemens Härle aus Leutkirch gestiftet wurde.

Die Arbeit beeindruckte viele Besucher nicht zuletzt dank der besonderen Technik, die der Künstler so gekonnt anwendet. Einzig und allein mit Messern als Werkzeuge bearbeitet der 44-Jährige nach alter römischer Tradition gefärbtes Leder, so dass in feinster Handarbeit der 1,2 mal 1,3 Meter große Gorillakopf entstand. Durch das mechanische Bearbeiten der Lederoberfläche bringt Konstantin Rupp das darunter liegende Veloursleder zum Vorschein und lässt damit Zentimeter für Zentimeter ein neues Bild wachsen.

DSK_0346_DxO-korr_b_sDSK_0293_b_sDSK_0305_b_sdoris-mayer-oT_2014kathrina-baumgartner-liebe-alltag_2014

.
Weitere Bilder gibt es im Fotoblog zur Vernissage und zur Finissage →

„Diese bisher am meisten besuchte Ausstellung in der artig-Galerie kunstreich, die engagierte Beteiligung der Künstler aus Nah und Fern und die äußerst positiven Rückmeldungen vieler Gäste haben gezeigt, dass das Allgäu gut und gerne einen weiteren und international ausgeschriebenen Kunstpreis verträgt, und dass die Allgäuer neben Werken aus der Region auch gern Kunst von außerhalb sehen“, sagte artig-Vorsitzender Stephan A. Schmidt bei der Finissage am 18. Mai 2014. „Der Versuch unserer ersten internationalen Kunstpreisausschreibung hat also geklappt, und dafür sind wir vor allem den Künstlern dankbar, die insgesamt 540 Arbeiten eingereicht und die von der Jury ausgewählten 54 Werke dann auch nach Kempten gebracht haben.“ Angespornt von dem Erfolg überlege der Kemptener Künstlerverein, im zweijährigen Rhythmus, also 2016 wieder einen solchen Kunstpreis auszuloben.

Den von der Jury vergebenen und mit 1.000 Euro dotierten artig Kunstpreis 2014 erhielt bei der Vernissage der aus China stammende und bei München lebende Maler Heng Li für sein Werk „Gnade“ (mehr →).

  • Die meisten Stimmen des Publikums bekam während der 14 Ausstellungstage zwischen 19. April und 18. Mai mit 40 Stimmzetteln der wahrlich ins Auge stechende Gorilla „BOSS I“ von Konstantin Rupp aus Aschaffenburg.
  • Das Werk „o. T.“ von Doris Mayer aus Lauben im Allgäu, das einen sitzenden Mann zeigt, landete auf dem zweiten Platz mit 30 Publikumsstimmen.
  • Die scheinbar fotorealistische Malerei „Liebe & Alltag“ von Kathrina Sofie Baumgartner aus Oberstdorf belegte den dritten Platz mit 24 Stimmen.

„Die vielen restlichen Stimmen des Publikums waren breit auf alle gezeigten Werke verteilt – jede der gezeigten Arbeiten hatte also ihre Fans“, so Stephan A. Schmidt.

Weitere Informationen zum artig Kunstpreis 2014:

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*