Brigitte Guggenmos ist eine Reisende, die uns einlädt, sie auf fremden Wegen zu begleiten. In fernen Ländern wird sie zur Sehenden und Sammlerin. Fotos, Fundstücke und eigene Zeichnungen finden sich als Collagefragmente in ihrer Malerei wie in ihren Objektbildern wieder und lassen eine etwas andere Art von Reisetagebuch entstehen.

Auch die Vergangenheit ist häufiges Thema ihrer Arbeiten. Leere, verlassene Räume inspirieren die Malerin. Rätselhafte Schatten, Dinge und Räume, scheinen sich aufzulösen und hinterlassen eine geheimnisvolle, atmosphärische Stimmung. Vergessene, einst viel benutzte Möbelstücke wie Stühle und andere zur Bedeutungslosigkeit degradierte Gegenstände finden den Weg in ihre Werke und lassen den Betrachter vor allem eines spüren: die Abwesenheit von Menschen. Der Begriff Stillleben erfährt eine andere Art von Interpretation.

Eingefügte Collagen, meist aus dünnen Papieren, legen sich wie Schleier über einzelne Bildpassagen, Decollagen lösen Schichten auf und geben darunterliegende bruchstückhaft preis. Transfers von alten, verblassten Fotografien erzeugen einen Eindruck von Vergangenem und Vergessenem und fast spürbarer Stille. Dichte Bemalung wiederum verstärkt diese Kombination ihrer virtuos beherrschten Techniken.

Guggenmos‘ Werke tragen ihre ganz persönliche und unaufgeregte, poetische Handschrift. Zurückhaltende Farben, eine ausgewogene Komposition und die Fähigkeit, das Wesen der Dinge zu erfassen, geben ihren Arbeiten einen geheimnisvollen und berührenden, aber niemals schwermütigen Klang, der lange nachhallt.

Brigitte Guggenmos, Mitglied beim BBK Allgäu Schwaben Süd, lebt und arbeitet in Kempten. Ihre Arbeiten waren zuletzt bei den Kunstausstellungen zur Allgäuer Festwoche, beim Aichacher Kunstpreis oder bei den Ostallgäuer Kunstausstellungen in Marktoberdorf zu sehen, wo sie 2017 mit dem Sonderpreis der Franz-Schmid-Stiftung ausgezeichnet wurde.

Zur Vernissage am 24. August hält Künstlerkollegin und Autorin Barbara Wolfart die Einführung in die Ausstellung.

Termine & Öffnungszeiten:

  • öffentliche Vernissage: Fr. 24. August 2018 um 20 Uhr, Begrüßung 20:15 Uhr
  • Öffnungszeiten bis einschließlich So. 23. September 2018: Dienstag von 16 bis 20 Uhr und Samstag & Sonntag von 11 bis 17 Uhr
  • Wer die Künstlerin vor Ort treffen möchte, hat dazu diesmal nicht beim Künstlergespräch am letzten Sonntag die Gelegenheit, sondern während der regulären Öffnungszeiten: Denn da ist Brigitte Guggenmos meist anwesend.
  • Der Eintritt ist wie immer frei. So wie die Kunst.

Weitere Infos auch auf der Website der Künstlerin unter www.brigitte-guggenmos.de

Fotos von der Vernissage

Alle Fotos von der Vernissage und Pressestimmen

Abbildung oben (Ausschnitt): „Unbesetzt“, Brigitte Guggenmos, 2018

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.