TV Allgäu: „artig im Wohnzimmer”

[ Pressespiegel ] Als dritte Premiere bezeichnen die Macher der Kunstausstellung „artig“ ihr Kunst- und Kulturfestival in Kempten – dritte Premiere deshalb, weil die Ausstellung bereits zum dritten Mal stattfindet und sich dabei aber auch zum dritten Mal neu erfunden hat. 15 Künstler aus der Region zeigen in der Markthalle am Königsplatz ihre Werke. Das Besondere: die „artig“ ist als Kunstwohnzimmer angelegt, in dem es sich auch gerne Schulklassen gemütlich machen. [ WEITERLESEN → ]

Fotoblog: artig’11 Vernissage

Vernissage der artig’11, der dritten artig in Kempten: über 100 Kunstwerke von 15 Künstlern auf 600 m² in der Markthalle, zehn Tage lang, jeden Abend Kulturprogramm, vom 1. bis 9. Oktober 2011. Am Ende waren es wieder über 3.000 Besucher. Allein zur Vernissage am 30. September haben sich die artigen über rund 300 Besucher gefreut.

Fotos © 2011 Michael Häusler

Auf der artig’11 stellten aus:

Boris Bösker: Metallobjekte, Lichtdesign – Altusried  //  Gwendolyn Boos: Gemälde – Kempten  //  Sandra Geiger: Fotografie – Kempten  //  Ulrich Haas: Fotokunst – Kempten  //  Sonja Hüning: Gemälde & Gedichte – Wiggensbach  //  Klaus Kiechle: Fotografie – Waltenhofen  //  Maria Kiechle: Fotomacherin – Waltenhofen  //  Helmuth Kittel: Zeichnungen, Malerei – Kempten  //  Susanne Praetorius: Gemälde – Kempten  //  Mario Riedesser: Skulpturen, Gemälde – Kempten  //  Stephan A. Schmidt: Fotografik – Kempten  //  Günther Schrade: Skulpturen – Maierhöfen  //  Mercedes Rodriguez de Vetter: Gemälde – Probstried  //  Kresimir Crash Vorich: Gemälde – Füssen  //  Luzia Werner: Malerei, Objekte – Halle

Zur Übersicht aller Fotos in diesem Album [ WEITERLESEN → ]

„Wirtschaft braucht Kunst.“

[Pressespiegel]

Der artig-Vorsitzende und Künstler Stephan A. Schmidt im Gespräch mit 0831.

Es bräuchte mehrere 0831-Ausgaben, um mit dem artig-Vorsitzenden und Künstler Stephan A. Schmidt über Kulturpolitik, Kunst als Standort- und Wirtschaftsfaktor oder darüber zu diskutieren, was Kunst im Allgemeinen  und „Halbkunst“ bei artig im Besonderen ist – um dann auch noch über seine Kunst zu reden. Versuchen wir es trotzdem. [ WEITERLESEN → ]