Rubrik: Top News

KREŠIMIR CRASH VORICH: FSK · 24.3. – 23.4.17

„Wenn ich all die Jahre, die Bemühungen, Ideen, Frauen, Kinder, Freundschaften, Kriege, Emotionen, Leinwände und Farben zusammen werfe, diesen Haufen Zeug anschaue und dann sage: Mach weiter. Baue diesen Berg und bleibe nicht stehen. Egal was passiert. Wenn du es als Selbstaufopferung siehst, dann ist es so. Kunst muss laufen, egal was passiert. Das ist die ‚FSK’, diese künstlerische Selbstkontrolle: sich zusammenreißen und weitermachen.“ – Krešimir Crash Vorich

[ WEITERLESEN → ]

AUWALD TRIO zu artig’17 + Jazzfrühling am 6.5.17 im Kunstreich

Swingenden Jazz präsentiert der artig e. V. mit dem „Auwald Trio“ am Samstag, 6. Mail 2017, in der Galerie Kunstreich, mitten zwischen Bildern an der Wand und Skulpturen auf dem Boden. Damit wird das Kunstreich erneut ein Spielort im Kemptener Jazzfrühling.

Außerdem ist das Konzert Teil des Kunst- und Kulturfestivals „artig’17“, das der Kemptener Kunstverein dieses Jahr vom Fr. 5.5. bis So. 4.6. in seiner Galerie in der Altstadt ausrichtet (mehr zur artig’17 bald hier →). [ WEITERLESEN → ]

Fotoblog: BÜHNE von Kornelia Kesel

Kindliche Heiterkeit und verstörende Tiefe“ gleichzeitig zu vereinen, das gelingt Kornelia Kesel laut Allgäuer Zeitung (14.02.17, S. 39) in ihrer Ausstellung DIE GANZE WELT IST BÜHNE im Kunstreich. Uns geht es wie dem Journalisten: Wir verlieren uns gern in der „Einfachheit eines direkten, ehrlichen Striches (…), der an die reduzierte und abstrakte Malweise von Kindern erinnert. Trotz ihres Gefühls für Flächen und spannungsvolle Bildeinteilung geht sie nie ganz ins Abstrakte über“. Dabei sagt Kornelia Kesel selbst: „Mein Herzensding sind die Figuren.“

Finden Sie selbst Ihr Herzensding in der Ausstellung der Kemptener Künstlerin im Kunstreich, noch bis zum 12. März 2017 (immer dienstags von 16 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr). Die folgenden Fotos vom Vernissage-Abend können Ihnen (wie immer!) nur einen ersten Eindruck verschaffen – ebenso auch die Laudatio von Künstler-Kollegin Barbara Wolfart zum Nachlesen:

„Kesel ist ihre eigene unbarmherzige Kritikerin. Sie ist erst zufrieden, wenn wirklich alles ihren Vorstellungen entspricht. Man könnte sie auch eine Perfektionistin nennen. Nicht im üblichen Sinn, Ordnung oder Genauigkeit betreffend, sondern im Sinn bis ins letzte Detail authentisch sein zu wollen. Und ich muss sagen, die Mühe lohnt sich.“

→ Die gesamte Laudatio von Barbara Wolfart online lesen
→ Zum TV-Bericht über die Ausstellung
→ Alles zur Ausstellung DIE GANZE WELT IST BÜHNE

Fotos © 2017: Katja Egli

Übersicht aller Fotos in diesem Album: [ WEITERLESEN → ]